top of page

Survivor Storys

Weiter

Er wurde vor den Augen unserer Kinder ermordet

  • Jude T.'s story

Langsam verstanden wir, dass sie uns - unsere Freunde und deren Kinder - kaltblütig ermordeten!

Ich poste normalerweise gute Dinge, aber dieses Mal haben wir die Hölle durchlebt.


Ich habe dem Tod in die Augen gesehen. Sie haben versucht, uns zu ermorden, und wir haben mit den Terroristen stundenlang um die Tür des Schutzraums in unserer Wohnung gekämpft, während Granaten und Schüsse fielen. Sie brannten unser Haus nieder, der Rauch drang zu uns in den Schutzraum, und langsam verstanden wir, dass sie uns - unsere Freunde und deren Kinder - kaltblütig ermordeten.


destroyed walls

The walls of Jude's house after it burned down

Ich verabschiedete mich von meinem Mann und meinen Kindern, ich glaubte nicht, dass ich noch hier sein würde, um diesen Beitrag zu schreiben. Sie ermordeten alles: jede Erinnerung und die Seele von uns allen. Wir waren nur Sekunden vom Tod entfernt. Sie kappten den Strom und zündeten das Haus an, während wir stundenlang, aber in größtmöglicher Stille, um Hilfe riefen. Damit sie uns bloß nicht hören würden.


Was jedoch deutlich mehr verbrannt war, war unser Herz.


Die Kinder waren die ganze Zeit über Helden. Sie lagen stundenlang in völliger Stille auf dem Boden, während sie uns um Hilfe flehen hörten, bei der Polizei, bei der Armee, bei der Feuerwehr und bei jedem, dem wir vertrauten.


Wir haben die Terroristen aus jeder Richtung schreien gehört, sie plünderten so viel sie nur konnten. Seit Stunden warteten wir auf Hilfe - von 6:30 Uhr morgens bis zum Nachmittag , doch die Situation wurde immer schlimmer und niemand kam. Keine Armee weit und breit - nur Terroristen.


Broken floor and burnt walls and furniture

Burnt chairs and table in Jude's house

"… wir waren nur Sekunden vom Tod entfernt, das Inferno tobte in uns und wird uns niemals verlassen. ״

Als wir herauskamen, erwartete uns der fürchterliche Anblick von verbrannten Leichen und brennenden Panzern und die Kinder mussten alles mit ansehen.


Ihr habt recht, wenn ihr sagt, dass wir lebendig aus dem Inferno herausgekommen sind, wir waren nur Sekunden vom Tod entfernt, das Inferno tobte in uns und wird uns niemals verlassen.


Ich trauere um all unsere Freunde, die wir verloren haben, aus diesem Kibbuz und aus unserem vorherigen Kibbuz. Wir hatten einen Traum von einer Gesellschaft und eine warmherzige Gemeinschaft aufgebaut. Und in diesem entsetzlichen Moment schlugen unsere Herzen wie Eines.


Wir hatten erst kurz zuvor das Laubhüttenfest gemeinsam gefeiert und wir waren in den Herzen vereint. Aber das Herz ist jetzt zerrissen, diese Helden weilen nicht mehr unter uns. Wir sind keine Nummern, wir sind keine Militäraktion - wir befinden uns in einer Hölle, die nicht enden will….


Ich danke Gott, dass er durch ein Wunder unser Leben gerettet hat und mir fehlen die Worte, um Euch dem jüdischen Volk für all eure Liebe zu danken.


Jude T.

Comments


bottom of page