top of page

Survivor Storys

Weiter

Hunderte von Leuten werden abgeschlachtet und entführt, nur weil sie Juden sind

  • Einat S.'s story

Ich habe ein Messer in der Hand gehalten und geplant, wie ich reagieren werde wenn sie hereinkommen

Ich poste nicht viel und habe lange darüber nachgedacht, ob ich hier etwas hochladen soll. Ich habe mich dafür entschieden und es tut mir Leid, falls es etwas lang ist. Ich werde erzählen, was wir erlebt haben und ich werde versuchen, es zu ordnen, entschuldigt, wenn es etwas durcheinander ist.


Ich lebe mit meinen Kindern in Ein HaBesor, einer ist gerade beim Militär, bei den Fallschirmspringern, und ich wohne neben meiner Schwester, ihrem Mann und ihrem Kind.


Am Samstagmorgen hat mich der Hund um 06:30 Uhr aufgeweckt. Mir war nicht ganz klar, was ich draußen höre, ich bin rausgegangen, habe einen schwarzen Himmel gesehen und unaufhörliche Explosionen gehört.

Unter den Geräuschen habe ich verschiedene Stimmen erkannt und mir wurde plötzlich klar, dass ich Schüsse von Maschinenpistolen hörte. Ich habe meinen Schwager angerufen und ihm gesagt, dass ich Schüsse höre.


Innerhalb von Sekunden waren wir mit den Hunden bei ihm, es gab Raketenalarm und wir sind in den Schutzraum gerannt. Nach einer Minute sind mein Schwager und die Bereitschaftsgruppe hinaus gegangen, sie haben tapfer gekämpft. Einige von ihnen wurden verletzt. Sie wurden mit Panzerabwehrgranaten und mit Maschinenpistolen beschossen. Sie haben mit Pistolen gegen Guerrillas gekämpft. Es ist ihnen gelungen, das Tor zur Siedlung zu schließen und die Bestien abzuwehren.


"Jetzt beginne ich zu verdauen, ich beginne die Menge an Freunden, Nachbarn, Familie, die ermordet wurden, zu fassen."

Zur gleichen Zeit bin ich mit den Kindern von mir und meiner Schwester im Schutzraum gesessen, habe ein Messer in der Hand gehalten und geplant, wie ich reagieren werde, wenn sie hereinkommen. Es ist schwierig, dieses Gefühl der Angst und gleichzeitig den Kindern gegenüber Stärke zu vermitteln.


Am Sonntag ist es uns gelungen, die Kinder zu evakuieren, am Montag ist es mir gelungen, mit den Hunden hinaus und nach Herzliya zu kommen. Mein lieber Partner und seine Familie haben mir eine leere Wohnung zur Verfügung gestellt. Sie sind vor mir dort gewesen, haben sie geputzt und ausgestattet. Mir fehlen die Worte. Und dann haben die Leute aus Herzliya und Andere begonnen zu helfen, zu spenden. Mein Herz ist einfach explodiert.


Jetzt beginne ich zu verdauen, ich beginne die Menge an Freunden, Nachbarn, Familie, die ermordet wurden, zu fassen.

Diese Nacht habe ich schon wieder geträumt und es hat keinen Spaß gemacht..


Ich bin voller Schmerz, voller Wut und voller Dankbarkeit. Gerade jetzt sorge ich mich um meinen Soldaten…

Es fällt mir schwer, zu sagen, dass wir gewinnen werden, denn wir haben so viel verloren. Also bete ich zum Universum, dass es uns stärken wird…



Einat S.

Comments


bottom of page