top of page

Survivor Storys

Weiter

Sie versuchen wieder, die Tür zum Schutzraum zu öffnen. 

  • Hadas K.'s story

“Terroristen sind im Haus”

Dies ist mein Augenzeugenbericht des Horrors in den Siedlungen rund um Gaza. Entschuldigung, falls ich durcheinander und unklar sein sollte. Ich möchte nur zum Ausdruck bringen, dass er nicht einmal ein Hundertstel der Gefühle beschreibt. 

Freitag: Yair möchte bei den Nachbarn schlafen - geh’, mein Süßer, habt Spaß.Yigal erinnert mich daran, dass er um sechs Uhr früh einen Freund vom Ben-Gurion Flughafen abholen wird. 

8 Stunden vorspulen …

7.10.2023, halb sieben Uhr früh.

Sirenen, Arad läuft zu mir und ich zu ihr. Ich sende eine Nachricht an Yigal, dass Yair nicht zu Hause ist und beruhige mich dann, da sie im Mamad [Schutzraum im Wohnbereich, Anm.d. Übers.] schlafen.

Die Sirenen nehmen kein Ende und dann höre ich Schüsse aus Handfeuerwaffen und Arabisch. 

“Ist das Arabisch?? Das ist Arabisch!!” Ich schreibe in der Gruppe des Kibbuz: “Ich höre Arabisch”. Zunächst glaubt man mir nicht… bis man mir doch glaubt. 

Die Fenster des Hauses zerbrechen und sie sind im Haus. 2-3 sprechen miteinander und ich halte die Klinke des Mamad fest. Arad ist eingeschlafen, auch Arbel … sie haben sich selbst ausgeschaltet.  Ich schreibe an Yigal: “Sie sind hier”. Wahrscheinlich sehen sie, dass der zweite Mamad leer ist und denken, es sei niemand zu Hause. 

Und Yigal… rast zurück nach Hause. Im Nachhinein war das Wahnsinn, doch um kurz nach acht war er zu Hause. 

Yair… ich versuche, raus zu gehen und höre sie [die Terroristen, Anm. d. Übers.] vor dem Haus. Ich gehe wieder hinein und versuche, unsere geliebten Katy und Shay zu erreichen. Yair ist dort. Sie schreiben: “Terroristen sind im Haus” und verschwinden dann vom Radar.  Mein Herz bricht und zersplittert in Einzelteile. Stundenlang antworten sie nicht. Yigal sagt es mir nicht, aber Yairs Telefon wird ihm in Khan Yunis angezeigt. 

Die Kinder sind hungrig und durstig, aber sie jammern nicht. Ich werfe alles aus dem Schrank, nehme einen Korb und Kleider und richte eine Toilettenzelle ein (ich erspare euch die Details).

Während dieser ganzen Zeit flehen ich und die Nachbarn um uns herum um Hilfe, Schüsse, Terroristen, ein Haus mit einem Baby darin geht in Flammen auf und sie ersticken. 

Wie oft habe ich in der Gruppe geschrieben: “Die Armee  ist nicht da!!” und “Wo bleibt die Armee?”.

Unser außergewöhnlicher und tapferer [bewaffneter, Anm. d. Übers.] Bereitschaftstrupp geht von Haus zu Haus und versucht zu helfen. Unsere Engel  Und Menschen, die mich während dieser Sache bei Sinnen gehalten haben. 

“Yair … ich habe meinen Yair nicht”, weine ich. Shay schreibt nach Stunden. Erst als er uns den Namen des Hundes nennt, den er adoptieren wollte, glauben wir ihm, dass er es ist. Die Terroristen haben ihnen die Telefone abgenommen. Sie sind ok. Dann berichten sie wieder über Terroristen und verschwinden. Mein Herz springt mir fast aus der Brust. Um halb vier!! retten sie Yair und unsere geliebten Freunde. Yair ruft an, um unsere Stimmen zu hören. Mein Herz heilt. 


Hadas K with her husband Yigal and their three children

Und wir können rausgehen, Essen und Wasser holen und in den Mamad zurückkehren. Immer noch Schüsse, Arabisch, und wir gehen in den Mamad zurück. Es hört sich an, als ob sie sich bei uns zu Hause versteckten. 

Die Armee kommt um fünf Uhr wieder ein und ich werde wieder mit Yair vereint. Oh Gott … mein Schöner, was für eine Umarmung. Ich habe von Katy gehört, welch ein Held er war, wie er sie gestärkt und gehalten hat. Wir wurden ins Kinderhaus evakuiert für die Nacht, gemeinsam mit dem Militär. Um fünf Uhr Nachmittag des nächsten Tages verließen wir den Kibbuz im Konvoi.

Die Gruppe von Nirim … ich scrolle zurück, welch ein Horror.

Wir wurden im Stich gelassen, und keiner soll mir etwas anderes erzählen.


Hadas K.


Comments


bottom of page